Marco Kurze begann seine Mattenkariere schon zu DDR-Zeiten. Aus einer Ringerfamilie stammend, musste der damals sechsjährige Marco auch Ringer werden. Dies tat er auch mit Stolz und hohem Engagement. Nach dem Mauerfall wurde diese Sektion aufgelöst und nun suchte er nach entsprechende Alternativen. Er probierte sich im Kanu, Radsport und Kraftdreikampf, und trainierte letzten Endes, auch angefixt durch Filme mit Bruce Lee, Jean Claude van Damme und Chuck Norris, auf dem Dachboden seines Elternhauses im Selbststudium Karate.

Jahre später (1996), kam er durch die Bundeswehr, ins wunderschöne Allgäu und lernte dort den damaligen Jiu-Jitsu Meister Hubert Linsmeier kennen und von da an war es um ihn geschehen. Jiu-Jitsu wurde für Marco ein wichtiger Bestandteil in seinem Leben. Später kam die Neugründung eines Vereins unter der Vorstandschaft von Markus Grimm Sensei hinzu und der Verein „Shu Shin Kan“ war geboren. Dieser war dem Deutschen Jiu-Jitsu Bund (DJJB) angegliedert. Hier baute Marco seine bereits erworbenen Fähig- und Fertigkeiten weiter aus und wurde bei der Deutschen Meisterschaft 2004 in Salzwedel Deutscher Meister in Kategorie „Random Attak“. Marco lernte durch Markus Grimm Sensei den in München lebenden Thomas Preston Sensei (4. Dan Kendo u. 3. Dan Iaido - unter Tanaya Masami Sensei, 1. Dan Shotokan Karate – unter Mabuchi) kennen. Unter Thomas Preston Sensei trainierte Marco viele Jahre Iaido im Stil von Tanaya Masami Sensei und Karate.

Marco

Nach seiner Bundeswehrzeit und weiteren Ausbildung trieb es ihn Berufsbedingt vom Süden in den Norden. Im Norden (Oldenburg) angekommen, suchte er wieder nach Trainingsmöglichkeiten, und fand dies für ein Jahr im Taekwondo des VTBeV unter Alex Hartmann. Doch es war leider nun mal kein Jiu-Jitsu, also suchte er weiter und fand sich ende 2013 im „Familiensportclub YOSHIN RYU Oldenburg“ unter der Führung von Norbert Schulze Sensei wieder. Von da an startete Marco durch und legte seine Graduierungsprüfungen bis zum 1. Kyu im Jiu-Jitsu ab. Auf Grund der Corona Pandemie konnten keine weiteren Prüfung durchgeführt werden.

2014 lernte Marco den Kenjutsu Meister Erich Perl Sensei, einen langjährigen Freund und Weggefährte von Norbert Schulze Sensei kennen. Die Erfahrungen und Graduierungen aus dem Training mit Thomas Preston Sensei kamen ihm nun zugute und konnte nach knapp einem Jahr Training die Einstufungsprüfung zum 2. Kyu im Yamabushi Ryu Kenjutsu absolvieren. 2016 folgte dann der 1. Kyu, 2018 der 1. Dan und 2021 der 2. Dan im Yamabushi Ryu Kenjutsu. Im Sojutsu, einer weiteren Säule des Ryu, wurde er derzeit bis zum 1. Kyu geprüft.

Auf Grund seiner Fachsportlichen Ausbildungen und dem Interesse an präventiven und Gesundheitsfördernden Programmen, tat Marco sich mit Großmeister Erich B. Ries dem Stilgründer des „Kenko Kempo Karate“ (Weg der Faust für die Gesundheit) zusammen. In diesem wurde er bis zum 2. Dan geprüft.

Graduierungen im Überblick:

  • 2ten Dan Kenko Kempo Karate
  • 2ten Dan Yamabushi Ryu Kenjutsu
  • 1ten Kyu Jiu Jitsu
  • 1ten Kyu Yamabushi Ryu Sojutsu
  • 3ten Kyu Iaido
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.